Commodore A mit 3.0l 24v

Fragen und Antworten rund um die Technik
Forumsregeln
Um diesen Bereich so informativ wie möglich zu halten, löschen die Moderatoren des Forums bei Bedarf jegliche Beiträge die nicht direkt mit der Problemlösung zu tun haben. Diskussionen über Sinn und Unsinn und Geschmacksfragen können in den dafür vorgesehenen Kategorien abgehalten werden, und sind da auch erwünscht.

Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon maddin250ha » Samstag 31. März 2018, 17:24

Hallo ihr Schrauber
Ich bin der Martin, komme aus Bochum und bin dabei in einen 70' Commodore A GS den 3.0l 24v aus einem Omega A einzubauen.

Der Motor Sitzt nun richtig auf der Achse und wird verkabelt.
Leider habe ich heute beim Test keinen Funken auf den Kerzen gehabt.
Zuvor habe ich den Motor auf einer Europalette getestet und da war der Funke noch da.
Nach dem ich alle Anschlüsse kontrolliert habe und die 3 Masse Kabel vom Motorkabelbaum richtig angeschraubt hatte kam dann endlich ein Funke.
Leider hat die Zündspule nur 2 Funken geschlagen und das war's. Danach kein Funke egal wie lange man Orgelt.
Zündung aus und wieder an, wieder 1-2 Funken.
Woran liegt es das die zündung nicht durch gehend funkt ?

Zum Thema Anschlüsse:
Wenn nicht alle Sensoren dran sind sollte der Motor wenigstens im Notlauf starten. Dazu habe ich das Schwarz gelbe Kabel an die zündung angeschlossen und das grüne Kabel an den Drehzahlmesser.
Was kann noch den Funken verhindern?

Hoffe das es hier Leute gibt die so einen Umbau schon geschafft haben oder auch dabei sind

Gruß Martin
maddin250ha
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2018, 17:02

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon AltOpelAndi » Sonntag 1. April 2018, 09:35

Erstmal Willkommen im Forum hier und dann viel Erfolg bei deinem Umbau . Ich kann dir leider keine Tipps geben wegen deinem 24V Umbau.
Gruß Andi
Bild Halb besoffen ist rausgeschmissenes Geld
Benutzeravatar
AltOpelAndi
 
Beiträge: 2120
Bilder: 7
Registriert: Samstag 8. Mai 2010, 22:32
Wohnort: Dittelsheim in Rheinhessen

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon kekimo » Montag 2. April 2018, 17:21

Servuz :D
Sommer ist geil!!!!!
Bild

100% Original
Benutzeravatar
kekimo
 
Beiträge: 900
Bilder: 35
Registriert: Dienstag 6. Mai 2008, 20:22
Wohnort: Paris, Bosten, Upsalla

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon Durchgewurstelt » Montag 2. April 2018, 17:45

Wurde ein neues Kabel vom Sicherungskasten zur Zündspule gezogen?
Benutzeravatar
Durchgewurstelt
 
Beiträge: 2450
Bilder: 12
Registriert: Freitag 16. Mai 2008, 12:43
Wohnort: Mattstedt

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon maddin250ha » Montag 2. April 2018, 19:57

Meinst du ein Kabel mit Zündungsstrom ?

Um da eine fehlerquelle aus zu schließen habe ich ein Kabel von der Batterie (+) durch einen Schalter zum an und aus schalten gelegt und dann an das Schwarz gelbe Kabel das im Motorraum mittig aus dem Kabelbaum kommt angeschlossen.

An der Zündspule kommt Strom an.
An den Einspritzdüsen liegt auch Strom an.
Wenn ich den Schalter auf An lege, liegt permanent Strom an der zündspule an.. Ist das richtig? Wenn ich lange die zündung an lasse mach ich mir damit nicht die Zündspule kaputt ?
So und wenn ich dann den Anlasser betätige dann funkt es einmal an der Kerze und das war's
Auch die Einspritzdüsen werden beim Startversuch nicht geschaltet.

Habe den KWSensor durchgemessen. Ist in Ordnung ca 500 Ohm
Die Massekabel haben alle Durchgang auf Motormasse.
Jetzt gibt's ja noch den Nockenwellensensor der am Zündverteiler liegt. Wie kann ich den überprüfen ? Der gibt ja auch noch ein Signal an das MSTG

Mir gehen die Ideen aus wo ich was testen kann
maddin250ha
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2018, 17:02

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon Durchgewurstelt » Montag 2. April 2018, 20:02

Ich meine einfach ein Kabel was die Zündspule mit 12v versorgt. Orginal ist so ein durchsichtiges Kabel verbaut was aber nur 9Volt liefert. Ist oft ein Fehlerquelle bei Umbauten.
Benutzeravatar
Durchgewurstelt
 
Beiträge: 2450
Bilder: 12
Registriert: Freitag 16. Mai 2008, 12:43
Wohnort: Mattstedt

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon Durchgewurstelt » Montag 2. April 2018, 20:06

Benutzeravatar
Durchgewurstelt
 
Beiträge: 2450
Bilder: 12
Registriert: Freitag 16. Mai 2008, 12:43
Wohnort: Mattstedt

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon maddin250ha » Montag 2. April 2018, 20:52

Bei mir liegt 12v an der Zündspule an
Also die direkte Batteriespannung

Ja die Senator Monza Seite lese ich in den letzten Tagen hoch und runter
Leider konnte ich den Fehler nicht feststellen
maddin250ha
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2018, 17:02

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon maddin250ha » Montag 2. April 2018, 23:16

Ich hab mir jetzt nochmal alle Steckverbindungen angeguckt die auf der Senator Monza Seite als Benötigt markiert sind.

Stecker X76
Ausgang zum DZM grün. Ist verbunden
12V über Kl. 15 (Zündungsstrom) Schwarz-Gelb. Ist verbunden

Stecker X16
Ausgang Benzinpumpe rot-blau. Nicht verbunden. Hab die Benzinpumpe über Dauerplus und Schalter zum testen angeschlossen.
Wegstreckenimpuls Tacho blau-rot. Nicht angeschlossen. Keine Ahnung wo das endet. Bezeichnung 996 im Plan.
12V über Kl. 15 von F26. Kabel schwarz / Schwarz-violett.
Dachte es gibt nur einmal Zündplus?
Dann noch 2 Kabel für den Bordrechner. Die brauch ich ja am Commodore A nicht.

Dann noch Zusatz Kabel
12V an Batterie rot 1.5mm^2. Spannungsversorgung Steuergerät. Ist angeschlossen.
12V an Batterie rot 4mm^2. Ich denke das ist die Stromversorgung ans KPR
Massekabel an Einspritzanlage braun. Ich denke das sind die 3 Massekabel die hinten an der Amsaugbrücke angeschraubt werden.

Soll mal eine Übersicht sein bei welchem stand ich momentan bin.
maddin250ha
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2018, 17:02

Re: Commodore A mit 3.0l 24v

Ungelesener Beitragvon maddin250ha » Dienstag 10. April 2018, 22:57

Jetzt gibt's ein Update zum Projekt.

Nach dem ich ein anderes Steuergerät besorgt habe und alle Sensoren durch gemessen habe die es gibt.. habe ich einen Funken. Das Pumpenrelais schaltet die Spritpumpe an wie im originalem Wagen.
Die Einspritzdüsen werden geschaltet und es sind neue Kerzen drin.
Springt trotzdem noch nicht an. Wenn die zündung verstellt sein sollte dann sollte er doch wenigstens mal husten, aber es kommt nichts.
Hab jetzt viel gelesen das man einen Funken haben kann der aber zu schwach ist um das Gemisch zu zünden.

Was sollte man da alles überprüfen damit ich einen guten funken bekomme ?
maddin250ha
 
Beiträge: 6
Registriert: Samstag 31. März 2018, 17:02

Nächste

Zurück zu Ölsumpf

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast