Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Fragen und Antworten rund um die Technik
Forumsregeln
Um diesen Bereich so informativ wie möglich zu halten, löschen die Moderatoren des Forums bei Bedarf jegliche Beiträge die nicht direkt mit der Problemlösung zu tun haben. Diskussionen über Sinn und Unsinn und Geschmacksfragen können in den dafür vorgesehenen Kategorien abgehalten werden, und sind da auch erwünscht.

Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon dr.opel » Samstag 28. September 2013, 10:19

Ich habe folgendes Problem mit meinem Commodore A-GS:
Der Wagen beschleunigt extrem gut und sauber, dreht einwandfrei hoch und ist in kürzester Zeit auf 160 km/h. Aber dann fühlt sich der Motor extrem zäh an. Man hat das Gefühl, man quält man ihn regelrecht, vor allem im 5. Gang (Getrag 265). Man kann mit dem Wagen einfach nicht dauerhaft schnell fahren. Vergaser sind 3 x 45er DCOE mit offenen Ansaugtrichtern, Hauptdüsen jetzt 150, habe aber auch schon 145 und 140 versucht, ohne Änderung. Motor ist ein C30NE mit bearbeitetem Kopf: Verdichtung von 9.2 auf 9.6 erhöht, Nocke 296°. Kanäle sind geweitet, geglättet und poliert. Originalkrümmer ebenfalls geweitet, geglättet und poliert. Bosch Transistorzündung TSZ-H, ZZP 0 Grad, nachgerüstete Unterdruckverstellung brachte auch nichts. Zündkerzen sehen immer prima aus. Benzinpumpe elektrisch.

Bekommt er vielleicht beim Schnellfahren zu wenig Sprit? Was könnte das Problem sein?


Gruß
Helge
dr.opel
 
Beiträge: 27
Bilder: 37
Registriert: Freitag 13. Februar 2009, 18:29

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon gintonic » Sonntag 29. September 2013, 08:40

wie "weitet" man denn einen originalen "gusskrümmer" ???

Fräst man die Anschlüsse größer ?

Vergaser ausreichend
Kopf bearbeitet
Nocke füllt bei höheren Drehzahlen
...
Da kann doch eigentlich nur noch der Serienkrümmer der Flaschenhals sein ?

Cheers
Benutzeravatar
gintonic
 
Beiträge: 3044
Bilder: 371
Registriert: Sonntag 4. Mai 2008, 19:41
Wohnort: Starnberger See bei München

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon dr.opel » Sonntag 29. September 2013, 10:05

Natürlich sind die Anschlussflansche des Krümmers geweitet und die Übergänge angeglichen und poliert, mehr kann man ja mit dem Gusskrümmer nicht machen.

Wenn das das Problem wäre, wären doch die Gaswechsel schlecht und der Wagen würde nicht so gut beschleunigen.
dr.opel
 
Beiträge: 27
Bilder: 37
Registriert: Freitag 13. Februar 2009, 18:29

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon Thomas P. » Sonntag 29. September 2013, 20:02

'N Abend, tja, das ist komisch. Die Bestückung und die ganze Peripherie hört sich ziemlich genau an, wie mein Motor( die exakte Bedüsung habe ich nicht im Kopf, kann ich aber nachschlagen). Bei mir fängt der Wagen in dem Bereich allerdings bei Vollgas richtig an zu ziehen. Den ZZP bei Null Grad, also exakt OT ist wohl auf jeden Fall zu spät, ich fahre mit ca12 Grad statischer Frühzündung. 14 wären auch kein Problem, hat aber auf dem Prüfstand keine großen Vorteile mehr gebracht. Die Benzinpumpe fördert genug und hat den richtigen Druck( ca 0,3bar)? Ist die Vergaserbedüsung auf dem Prüfstand abgestimmt, oder nach Tabellen? Ein Lauf auf einem solchen unter Vollast könnte dir bestimmt helfen, auf dem 4Gas-Tester siehst du exakt, wo dein Abgas steht. Es sollte unter Vollast 30-60sek lang nicht unter min 2,5 -3% Co stehen, gerne mehr.Wo kommst du denn her?
Grüße, Thomas
Classic-Carré Peterwerth - Werkstatt für Oldtimer, Youngtimer & Motorräder in Osnabrück.
http://www.classic-carre.de
Benutzeravatar
Thomas P.
 
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2008, 04:57
Wohnort: Osnabrück

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon dr.opel » Montag 30. September 2013, 11:02

Hallo Thomas,

ich komme aus Friedland, LK Göttingen. Als ich den Wagen zu Knobloch in Kassel auf den Prüfstand bringen wollte, hieß es leider: wg. Erkrankung auf Dauer geschlossen. In der Nähe gibt es sonst leider keinen Leistungsprüfstand. Die Bedüsung ist die, die beim Kauf dabeigewesen ist (gebraucht, war aber vorher auch schon auf einem Commodore 3 L montiert). Hauptdüsen waren 140er, Modifikation 145 bis 150 hatte überhaupt keinen Effekt. Der Anschluss des TSZ-H Verteilers an den Unterdruck hat in der Beschleunigung noch einmal etwas gebracht. Wie gesagt, das Auto beschleunigt extrem gut und dreht super, aber dauerhaft 180 oder 200 fahren (will ich ja gar nicht, muss aber möglich sein, wenn der Motor optimal eingestellt ist) kann man nicht. Man hat das Gefühl, man quält das Auto dabei zu Tode. Ich habe einmal versucht, ihn auszufahren. Bei etwa 210 habe ich es sein gelassen, ich dachte das geht nicht lange gut.
Spritmenge hatte ich auch schon in Verdacht, aber müsste der Motor dann nicht eher bei sehr starker Beschleunigung und Ausdrehen bis >6000 U/min Mucken machen? Am schlimmsten ist es im 5.Gang, also bei abgesenkter Drehzahl und eher im Teillastbereich. Vielleicht kleineren Lufttrichter nehmen? Wie könnte man das Gemisch bei Teillast anreichern? Das Weber-Handbuch sagt leider zum cih-Motor nichts.
Sind die 12° vor OT mit oder ohne Unterdruck gemessen?

Gruß
Helge
dr.opel
 
Beiträge: 27
Bilder: 37
Registriert: Freitag 13. Februar 2009, 18:29

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon Thomas P. » Mittwoch 2. Oktober 2013, 19:45

Hi, die 12Grad sind ohne Unterdruck gemessen, habe gar keine U-Verstellung. Das geht auch nicht, bei Webern, da die Opel-U.verstellung von einem Anschluß vor der Drosselklappe gesteuert wird. Wenn du einen Anschluß zBsp an deine Ansaugbrücken gelegt hast, zieht der Unterdruck, der im Standgas am höchsten ist, die Verstellung bei Standgas voll und beim Gasgeben läßt er ab, also verkehrt rum.
Gruß, Thomas
Classic-Carré Peterwerth - Werkstatt für Oldtimer, Youngtimer & Motorräder in Osnabrück.
http://www.classic-carre.de
Benutzeravatar
Thomas P.
 
Beiträge: 315
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2008, 04:57
Wohnort: Osnabrück

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon dr.opel » Freitag 7. Juni 2019, 10:58

Das Problem ist endlich gelöst:

Bedüsung jetzt Haupt 145, Lufttrichter 38, Rest wie gehabt
Zweite Benzinpumpe (hat am meisten gebracht)
ZZP 12 Grad vor
TSZ-H Zündung mit Relais

Der Wagen fährt jetzt ohne Probleme 220 km/h nach Tacho, wenn nötig auch dauerhaft.
dr.opel
 
Beiträge: 27
Bilder: 37
Registriert: Freitag 13. Februar 2009, 18:29

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon AltOpelAndi » Samstag 8. Juni 2019, 16:24

Na dann Glückwunsch 8-)
Bild Halb besoffen ist rausgeschmissenes Geld
Benutzeravatar
AltOpelAndi
 
Beiträge: 2209
Bilder: 7
Registriert: Samstag 8. Mai 2010, 22:32
Wohnort: Dittelsheim in Rheinhessen

Re: Commodore A-GS Leistungseinbruch ab 160

Ungelesener Beitragvon grobi » Sonntag 9. Juni 2019, 11:35

Gut Ding braucht Weile ! ;)
Benutzeravatar
grobi
 
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 27. Mai 2008, 21:26


Zurück zu Ölsumpf

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste